Von nun an läutet um 18.00 Uhr die Vaterunser-Glocke unserer St. Marien-Kirche Siebenbäumen. Damit wollen wir ein Zeichen der Solidarität miteinander in der jetzigen Ausnahmesituation, in der wir leben, setzen. Die Vaterunser-Glocke ruft zum Innehalten und Gebet auf. Zu jeder Zeile des Vaterunsers ertönt ein Glockenschlag, so kann im gemeinsamen Rhythmus gebetet werden:

Vater unser im Himmel
geheiligt werde dein Name
dein Reich komme
dein Wille geschehe
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern
Und führe uns nicht in Versuchung
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.
Amen

Eigene Besorgnis und Fürbitten für unsere Mitmenschen können wir zum Glockengeläut vor Gott bringen, mit der Bitte um Ermutigung, Stärkung und Hoffnung. In die Fürbitte können wir aufnehmen:

  • diejenigen, die sich Sorgen machen um ihre Familienangehörigen in der Angst vor der Ansteckung mit dem Corona-Virus
  • die Familien, die es schwer haben in diesen Tagen gemeinsam zuhause
  • alle, die sich um ihre Existenz sorgen, weil ihre Arbeitsstelle oder der Betrieb bedroht ist
  • Kinder und Jugendliche, die sich nicht mit ihren Freunden und Freundinnen treffen können
  • die vielen Menschen, die in Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen die gesundheitliche Versorgung von Erkrankten aufrecht halten
  • Mitarbeitende in den Altenheimen, die für die Bewohner und Bewohnerinnen da sind
  • alle diejenigen, die in den Supermärkten und anderen Betrieben die Grundversorgung der Bevölkerung aufrechterhalten
  • Politiker und Politikerinnen, die einschneidende Entscheidungen treffen müssen
  • diejenigen in den Ämtern, die vor Ort verantwortliche Regelungen treffen müssen
  • für die Menschen, die uns persönlich am Herzen liegen und an die wir denken
  • weitere persönliche Fürbitten.

Grüße und Segenswünsche, Ihre
Pastorin Wiebke Rogall-Machona     23. März 2020